Projectbag to go

Projectbag to go

Heute wird’s praktisch: ich möchte Euch ein kleines Täschchen vorstellen, indem ich stets „meine Handarbeit für unterwegs“ mit mir führe.  Wie meine Freundin aus Stuttgart sagen würde, ein Projectbag to go. Unterwegs in diesem Zusammenhang kann z.B. sein: am Strand, im Zug, beim Besuch der besagten Freundin (sie liebt Handarbeiten ebenso wie ich), auf dem Beifahrersitz auf längeren Autofahrten, oder einfach nur beim abendlichen Fernsehen auf der Couch. Nur kurz zur Einordnung: Zug ist leider häufiger als Strand…

Bisher hatte ich die aktuellen Häkel- und Strickprojekte in einfachen Haushaltstüten aus Plastik mit Zip-Verschluss verstaut. Schon lange schwebte mir jedoch passend zur schönen Handarbeit eine etwas schickere, individuelle Lösung vor. Was lag also näher, als etwas für diesen Zweck zu entwerfen und nach Maß zu fertigen.

Beim Material habe ich mich ganz bewusst für Leder entschieden. Nicht nur wegen der strapazierfähigen Eigenschaften, sondern auch, weil ich mich auf das absolute Nähvergnügen mit der Janome HD 9 Professional gefreut habe. Die Verarbeitung von Leder hatte ich ihr bisher noch nicht zugemutet, und so war ich fast ein bisschen gespannt, ob sich die Erwartungen auch erfüllen würden.

Auf den Bildern könnt Ihr sehen, wie präzise der spezielle Gleitschichtfuß das Material führt und wie die Nadel völlig unbeeindruckt ihre Arbeit verrichtet.

Auf Bild könnt Ihr sehen, wie exakt der spezielle Nähfuß im Nahtschatten näht. Da kommt richtig Freude auf.

Für die verschiedenen Innenseiten ging es dann in meinen Stoffvorräten auf die Pirsch. Bunte Patchwork-Stoffe gehen immer! Nach längerem Hin und Her fiel die Entscheidung dann für die abgebildeten Stöffchen von Liberty.

Nachdem der erste Beutel fertig war, war ich wie angefixt und wollte gleich noch ein bisschen weitermachen. Die Fantasie setzte nämlich ein und verschiedene Einsatzmöglichkeiten für diese Art Beutel ließen mich gar nicht mehr los.

Zunächst fertigte ich eine kleine Kollektion in verschiedenen Größen, denn schließlich sind ja auch die einzelnen Handarbeitsprojekte verschieden umfangreich. Auf den Bildern könnt Ihr die Spielvarianten erkennen: mal farbig oben abgesetzt, mal den Taschenboden in Farbe.

Und zuletzt kam mir noch die Idee, ein schönes Schuhsäckchen Bild 127 und 119 für meine Tangoschuhe zu nähen. Leider können wegen der Corona Krise zur Zeit natürlich keine Kurse stattfinden. So steigt die Vorfreude auf den Wiederbeginn und auf den besonderen Moment, wenn das Schuhsäckchen zum Einsatz kommt, und die Schuhe….

Die Stickmotive stammen von Embroidery Library und wurden mit der Janome Horizon 14000 gestickt. Pardon, um genau zu sein, mit dieser Maschine lässt man sticken. Das Zusehen beim Stickprozess ist übrigens besser als jeder Spielfilm. Achtung Suchtgefahr! Tiefenentspannung!

Diese Beutel zu nähen war Freude pur: keine komplizierten Schnitte und dank der zuverlässigen Technik der Janome Maschinen hohe Genauigkeit sowohl beim anspruchsvoll erscheinenden Leder als auch bei der Stickerei. Alles kein Problem! Der Zeitaufwand hält sich wirklich in Grenzen oder anders gesagt: die Ideen von Farbe, Material und Gestaltung werden rasch umgesetzt. Was gibt es denn Schöneres als ein Erfolgserlebnis zwischendurch? Ehrlich gesagt, für das Gelingen einer Tangofigur mit meiner besseren Hälfte ist deutlich mehr Zeitaufwand erforderlich, was nicht nur an der besseren Hälfte liegt…

Jetzt denke ich ständig an weitere Einsatzmöglichkeiten für solche Beutel und an Rechtfertigungen, möglichst viele davon zu nähen. Aber wenn alle Stricke reißen, kommt ja auch Weihnachten ganz sicher …. Bestimmt werden Euch auch schon einige Ideen gekommen sein?!

Das war‘s für heute, herzliche Grüße und bleibt gesund!

Eure Ute

Einen Kommentar hinterlassen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.